bi'bak
bi'bakaudio #04

KLANGBEWEGUNGEN – KREATIVPROZESSE MIGRANTISCHER KONGOLESISCHER MUSIKER

Donnerstag, 16.03.2017 um 20 Uhr
*Die Veranstaltungssprache ist Englisch.

bi’bakaudio #04 begeht eine audiovisuelle Reise in das Klanguniversum der kongolesischen Populärmusik über zwei Kontinente: Goma (Demokratische Republik Kongo): Kreativität in einer Region mit 30 Jahren Bürgerkrieg, Melilla (Spanisch Nordafrika): Lieder in der Alltagsroutine einer Flüchtlingshaftanstalt, London: Kongolesische Musik als Teil einer afrikanischen Musikszene zwischen Kosmopolitanismus und Fashion Hype.

Zwischen diesen drei Orten entfaltet sich die Lebensgeschichte der kongolesischen Musiker Emerson und Mulele Matondo Afrika. Die Präsentation gibt ihnen ein (klangliches) Gesicht und verfolgt ihre kreativen Strategien des Musikmachens “on the move”. Klang als Überlebenswerkzeug, als übernatürliche Eingebung, als Werkzeug zum Transport radikaler politischer Ideen und als kommerzieller Lockstoff für ein internationales Publikum. Der Filmemacher und Musikwissenschaftler Eugenio Giorgianni präsentiert Bilder, Klänge und halluzinogene Musikvideos aus einer sechsjährigen kollaborativen Feldforschung.

Eugenio Giorgianni ist Filmemacher und Postdoktorand der Musikwissenschaft an der University of London, Royal Holloway. Er studierte Kulturanthropologie in Palermo und Visuelle Anthropologie am Granada Center for Visual Anthropology, Manchester. Bei seinen Feldforschungen in Italien, Spanien, Marokko und in der Demokratische Republik Kongo experimentiert er mit kollaborativen Ansätzen u.a. im Musikvideobereich. Er ist Mitglied von War Toy und The Big Tree Collective.

Im Auftrag des QM Soldiner Strasse gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil, Programm Soziale Stadt.