bi'bak
bi'bakaudio #06

MAKE ME SOUND ELECTRIC! The Electrification of Turkish Folk Music

Donnerstag, 22.06.2017, um 20 Uhr

1965 gab es anlässlich der Elektrifizierung seiner Musik die „Electric Dylan controversy“, bei der Bob Dylan Verrat an der Folkmusik und deren politischen Idealen vorgeworfen wurde. Im selben Jahr, 1965, schrieb die türkische Zeitung Hürriyet einen sehr populären Songwettbewerb aus, genannt das „Goldene Mikrofon“. Aufgabe war es, einen türkischen Folksong in westlichem Stile zu re-arrangieren und aufzuführen. Für die Verwestlichung stand vor allem die Elektrifizierung traditioneller Instrumente oder der Einsatz neuer elektrischer und elektronischer Instrumente der Pop-Musik. Dies führte zur Entwicklung einer neuen türkischen Musik, Anatolian Rock, die auf eine ganz besondere Weise Land und Stadt, Folk und Rock kombinierte.
Im Fokus dieses Abends stand die Verbindung von ruralen Folksongs und urbaner Elektrizität. Von Verrat war hier an keiner Stelle je die Rede, im Gegenteil: endlich konnte Atatürks Programm einer Ost-West-Musik publikumswirksam umgesetzt werden, Strompolitik auf eine andere Weise betrieben sowie zugleich Folkmusik völlig neu definiert werden.

Mit Cornelia und Holger Lund, Kurator: Dr. Eckehard Pistrick

Cornelia Lund, Kunst- und Medienwissenschaftlerin sowie Kuratorin. 2011/2012 Vertretungsprofessur für „Kunst.Ästhetik.Medien“ (FH Düsseldorf), derzeit Mitarbeiterin in einem DFG-Projekt zum Dokumentarfilm (Universität Hamburg). Lehrt zudem Designtheorie an der HAW Hamburg. Ko-Herausgeberin von Post-digital Culture (2015) und The Audiovisual Breakthrough (2015).

Holger Lund, Kunst- und Designwissenschaftler sowie Kurator und DJ. 2008–2011 Vertretungsprofessur für Theorien der Gestaltung (Hochschule Pforzheim), seit 2011 Professor für Mediendesign (DHBW Ravensburg). Betreibt das Vinyl-Label Global Pop First Wave.

Zusammen leiten sie seit 2004 die unkommerzielle und unabhängige Medienkunstplattform fluctuating images e.V. (Berlin), gemeinsam sind sie Herausgeber von Audio.Visual – On Visual Music and Related Media (Arnoldsche, Stuttgart 2009) und Design der Zukunft (avedition, Stuttgart 2014).

Im Auftrag des QM Soldiner Strasse gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen der Zukunftsinitiative Stadtteil, Programm Soziale Stadt.