bi'bak
bi'bakaudio #05

TRAUMA, ABWESENHEITEN, STILLE – TSCHERNOBYL, DIE OSTUKRAINE UND DIE KLÄNGE DER ENTWURZELUNG

Donnerstag, 18.05.2017, um 20 Uhr
Konzert / Talk

Tschernobyl ist ein Ort klanglicher Abwesenheiten. Nach der überstürzten Evakuierung der Bewohner*innen von Pripyat 1986 kam das Alltagsleben dort zum Stillstand. Mariana Sadovska hat in dieser kontaminierten Gegend über 25 Jahre Feldforschung betrieben und Lieder derer aufgenommen, die zurückgeblieben sind. Ihre Aufnahmen sind eine unschätzbare Quelle für die Erforschung der klanglichen Auswirkungen von Katastrophen, Zwangsumsiedlung und sozialer Trennung. Sie bildeten auch den Ausgangspunkt für ihre eigenen musikalischen Kreationen wie die Musik zum Theaterstück “Sklavi-Song of a Migrant” (Regisseur: William Docolomanski), das Liederprojekt “Just not forever” mit ihrer Band “Borderland”, und jüngst die Musik für das surreale Immigrationsstück “Adapt!” für das Wilma Theater in Philadelphia. Eine aktuelle Arbeit Sadovskas befasst sich mit den kulturellen Langzeitfolgen des Ukraine-Konflikts. In ihrem aktuellen Programm “The Night Is Just Beginning” in dem sie Lieder, Gedichte und Rituale von der Frontlinie des Konflikts mit ihrer eigenen kreativen Musikalität auf dem indischem Harmonium, Piano und iPad mischt, gibt sie diesem menschlichen Drama der Entwurzlung eine Stimme.

Die ukrainische Musikerin, Musikwissenschaftlerin und Theaterkünstlerin Mariana Sadovska wurde mit ihrer experimentellen Band “Borderland” bekannt, in der traditionelle Klänge ihrer ukrainischen Heimat mit Jazz- und Avantgarde-Klängen fusionierten. Marjana Sadovska stammt aus dem Theaterbereich und arbeitete bis 2001 als Musiktheaterregisseurin am Gardzienice-Theater in Polen. 2013 erarbeitete sie für das Kronos-Quartett eine Komposition über den Tschernobyl-GAU. 2006 erhielt sie den Creole-NRW Preis im Bereich Weltmusik, 2013 den Deutschen Weltmusikpreis RUTH.

Fotos: Felix Kayser

Ein Projekt im Auftrag des QM Soldiner Kiez und des Bezirksamts Mitte, Stadtentwicklungsamt, und ist gefördert durch die Bundesrepublik Deutschland und das Land Berlin im Rahmen des Programms Zukunftsinitiative Stadtteil Teilprogramm Soziale Stadt.