bi'bak
bi'bakino #26

KOFFERKINDER – ZURÜCKGELASSEN IN DER TÜRKEI

Donnerstag, 23.03.2017 um 20 Uhr

Im Rahmen der Programmreihe Zurückgelassen, entwurzelt, versteckt: Eltern- und Kinderschicksale der Arbeitsmigration zeigt bi’bakino #26 die Dokumentation Kofferkinder. Zurückgelassen in der Türkei von Anke Kültür. Neben der Journalistin Anke Kültür ist Gülcin Wilhelm, Autorin des Buches Generation Koffer. Die Pendelkinder der Türkei im bi’bak zu Gast. Im Anschluss an die Filmvorführung werden beide Gäste über ihre Arbeit sprechen und mit dem Publikum zum Thema “Kofferkinder” diskutieren.

Der Vorfilm des Abends Bei der Mahlzeit von Vefik Hadzismajlovic (ehemaliges Jugoslawien, 1972, 8 Min., Original mit deutschen Untertiteln) zeigt ländliche Familien im ehemaligen Jugoslawien bei ihren Tischgebeten. Doch in diesen Familien ist eine Lücke, jemand fehlt – die Männer, die als „Gastarbeiter” in Deutschland arbeiten. Anke Kültür begleitet in ihrer Dokumentation Kofferkinder. Zurückgelassen in der Türkei (Deutschland, 2013, 45 Min., Originalfassung) drei “Gastarbeiterkinder”, die erstmals ein Tabu der deutsch-türkischen Migrationsgeschichte brechen und als Erwachsene über ihre schmerzhaften Kindheitserfahrungen sprechen. In ihrem Buch Generation Koffer. Die Pendelkinder der Türkei lässt Gülcin Wilhelm die Betroffenen selbst zu Wort kommen und beschreibt umfassend Auswirkung und Einfluss auf Familie und Identität.

Anke Kültür ist Journalistin bei Radio Bremen. Nach ihrer journalistischen Ausbildung an der Henri-Nannen-Schule arbeitete sie unter anderem für die englischsprachige Korea Times sowie als Freelancerin für zahlreiche deutsche Medien (die Welt, Wiener Standard, Brigitte, ZDF Morgenmagazin und Auslandsjournal, ARD).

Die Autorin Gülcin Wilhelm, geboren in Istanbul, lebt seit 1977 in Berlin. Sie war lange Zeit bei der Wochenzeitung Der Freitag tätig und arbeitet heute als freiberufliche Publizistin.

Gefördert von der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin (LEZ)