bi'bak
bi'bakino #21

MEIN VATER, DER GASTARBEITER

Donnerstag, 08.12. um 20 Uhr

bi’bakino #21 zeigt den mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm Mein Vater, der Gastarbeiter von Yüksel Yavuz aus dem Jahr 1995.

Der kurdische Regisseur Yüksel Yavuz erzählt in einem autobiographischen Dokumentarfilm vom Leben seines Vaters, der von 1968 bis 1984 als Gastarbeiter auf einer Hamburger Werft arbeitete. Nie wirklich heimisch geworden, kannte er nur die Wege zur Arbeit, zum Fischmarkt und ins Kaffeehaus. Yavuz gelingt ein berührendes Zeitdokument, in dem er die persönliche Lebensgeschichte seines Vaters nachzeichnet und mit einem Stück Gesellschaftsgeschichte der BRD verbindet.

Regie: Yüksel Yavuz
Kamera: Rolf Blank, Ralf Klingelhöfer
Deutschland, 1995, 52 min., Original mit englischen Untertiteln

Yüksel Yavuz wurde 1964 in Karakoçan im Osten der Türkei geboren und lebt seit 1980 in Deutschland. Er studierte Soziologie und Volkswirtschaft in Hamburg. Mit Mein Vater, der Gastarbeiter legte Yavuz sein erstes filmisches Werk vor, das gleich mehrere Preise gewann. Weitere ebenfalls mehrfach ausgezeichnete Filme: Aprilkinder (1998), Kleine Freiheit (2003), Close up – Kurdistan (2007), Sehnsucht nach Istanbul (2010) Hêvî (2012), AMED – Gedächtnis einer Stadt (2016).

Als Vorfilm zeigen wir den 16mm-Kurzfilm Sie dienen Allah und den Deutschen, von Michael Brückner und Peter Heller. Der Dokumentarfilm thematisiert die Rolle der Religion für die türkischen Gastarbeiter in einer Frankfurter Eisengießerei.

Regie: Michael Brückner und Peter Heller, Deutschland, 1973, 25 min.

Mit der freundlichen Unterstützung der Landesstelle für Entwicklungszusammenarbeit des Landes Berlin (LEZ)