bi'bak
bi'bakino #43

MEIN KLEINES KIND

Samstag, 09.12.2017 um 20 Uhr
Im Anschluss an den Film: Gesprächsrunde mit der Regisseurin Katja Baumgarten

Der autobiografische Film Mein kleines Kind nähert sich auf offene und intime Weise einem sehr sensiblen Thema an. Die Regisseurin wird mit einer lebensverändernden Entscheidung konfrontiert: Während ihrer Schwangerschaft stellt sich bei einer Untersuchung heraus, dass ihr ungeborenes Kind unter einem komplexen Fehlbildungssyndrom leidet. “Die Prognose muss als deutlich schlecht bezeichnet werden”, ist die Einschätzung des Facharztes. “Sie müssen entscheiden!”, sagt er: “Die sofortige Beendigung der Schwangerschaft ist in einer solchen Situation der übliche Weg.” Katja Baumgarten entscheidet sich nicht dafür und damit für die Zeit mit ihrem Sohn. Unterstützt von ihren Kindern, ihrer Familie und Freund*innen – darunter die Kamerafrau Gisela Tuchtenhagen – dürfen die Zuschauer*innen sie in diesem Prozess begleiten und an der kurzen Lebensspanne ihres Sohnes teil haben.

“Der autobiografische Dokumentarfilm handelt vom Dasein, von Geburt und Abschied meines kleinen Sohnes Martin Tim, von persönlichen Fragen und Entwicklungen nach der Konfrontation mit der bestürzenden Diagnose – vor allem von der plötzlichen Anforderung, über die Dauer des Lebens und die Bedingungen des Todes eines meiner Kinder entscheiden zu müssen.”– Katja Baumgarten

Regie: Katja Baumgarten.
Deutschland 2001/2002, 88 min, OmeU.

Katja Baumgarten, geboren 1959, lebt in Hannover. Sie machte eine Ausbildung zur Hebamme und leistete mehr als 25 Jahre Hausgeburtshilfe. Von 1983 bis 1992 absolvierte sie außerdem ein Studium der Freien Kunst und studierte nach ihrem Abschluss zur Meisterschülerin an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig Film bei Birgit Hein. Anschließend arbeitete und lehrte sie dort von 1994 bis 2000 im Bereich Dokumentarfilm. Aktuell ist sie als Journalistin und Filmemacherin tätig.