bi'bak
bi'bakino #10

WE COME AS FRIENDS

Donnerstag, 12.05.2016 um 20:30 Uhr

bi’bakino #10 präsentiert Hubert Soupers preisgekrönten Dokumentarfilm We Come as Friends. Als der Sudan sich 2011 in eine nördliche und eine südliche Nation spaltete, trat unter dem Deckmantel der “Zivilisation” das alte Schema des Kolonialismus neu zu Tage: Der Kampf der Reichen um Land und Rohstoffe.
Laut dem Netzwerk Flüchtlingsforschung fliehen aktuell die meisten Menschen aus Ländern mit andauernden Konflikten, in den sich die neokolonialistischen Interessen der Industrienationen mit den Interessen der lokalen Warloards überschneiden. Der Regisseur des preisgekrönten Dokumentarfilms Darwin’s Nightmare nimmt uns in seinem selbstgebauten Flugzeug mit auf die Reise und führt uns in eine der politisch unübersichtlichsten Regionen der Welt. Sauper trifft und befragt sudanesische und internationale Entscheidungsträger, Politiker und Profiteure sowie Zufallsbekanntschaften. Chinesische Erdölarbeiter,  UN Friedensbotschafter, sudanesische Warlords und amerikanische Evangelisten verweben sich ironischerweise in diesem Dokumentarfilm zum gemeinsamen Handlungstrang.

Regie: Hubert Sauper
Frankreich/Österreich 2014, 110 min., OmengU
Trailer

Hubert Sauper ist in Kitzbühel, in Österreich geboren. Er lebte in Großbritannien, Italien, USA, Tansania, Kongo und Südsudan. Seit Mitte 90er lebt und arbeitet in Frankreich. Seine explizit politisch engagierten Filme gewannen zahlreiche Preise u.A. auf dem Venice Film Festival, der Berlinale, Sundance, NY, European Film Award. We come as Friends wurde 2016 zum besten Dokumentarfilm nominiert.

bi’bakino ist gefördert von der Berliner Landeszentrale für politische Bildung und dem QM Soldinerstrasse.