bi'bak
bi'baxchange #26

Istanbul Finissage

Sonntag, 01.07.2018 um 19 Uhr im Depo Istanbul
Screening gefolgt von einem Q&A mit dem Regisseur Soner Sert auf Englisch

Begleitend zur Ausstellung BITTER THINGS – Narrative und Erinnerungen transnationaler Familien im Depo Istanbul im Rahmen der Abschlussveransatltungen zwei Filme zum Thema.

Hastabakıcı / Abigail (Soner Sert, Türkei, 2017, 17 Min.) Original mit EN / TR / RU-Untertiteln
Anna, eine russische Migrantin in der Türkei, arbeitet als Krankenschwester für eine alte Frau. Sie ist  abhängig von der Arbeit, da sie den Lebensunterhalt für ihr Kind im Heimatland verdienen muss. Der Film zeigt die Situation von Hausangestellten in der Türkei.

Waiting for August (Teodora Ana Mihai, Belgium, 2014, 88 min,) Original mitEN UT
Georgiana wird bald 15 und kümmert sich alleine um ihre sechs jüngeren Geschwister. Die sieben Kinder leben gemeinsam in Rumänien, während ihre Mutter in Italien arbeitet. Die älteste Schwester kocht , sie räumt auf, ist da und versucht Zeit zu finden, um selbst für die Schule zu lernen. Sie begegnet ihrer Aufgabe mit erstaunlicher Gelassenheit , auch wenn einzelnen Kommentaren anzuhören ist, dass natürlich auch sie sich nach ihrer Mutter sehnt und überfordert ist. Im Sommer soll sie zurückkommen und darauf warten alle, die Telefonate und das Skypen lassen sie sie noch sehnlicher herbei wünschen.

Teodora Ana Mihai wurde 1981 in Bukarest, Rumänien, geboren. Zu einer Zeit, in der das Land unter der Diktatur von Nicolae Ceausescu stand. Ihre Eltern flohen ohne die Tochter, doch ein Jahr später wurde sie ebenfalls nach Belgien geholt. So studierte sie Film am Sarah Lawrence College in Upstate New York. Ihr Debütfilm wurde mit flämischen Fördergeldern finanziert. Er trägt den Titel: Little Lies. Anschließend folgte “Waiting for August”.

Soner Sert studierte Film und Fernsehen an der Mimar Sinan Universität in Istanbul und Filmgestaltung an der Dokuz Eylül Universität in Izmir. Hastabakıcı / Abigail wurde im Kısa-Ca International Students Film Festival als bester Film ausgezeichnet.

Ein Projekt von bi’bak in Kooperation mit  Archive (Berlin), DEPO (Istanbul) und DOMiD – Documentation Center and Museum about Migration in Germany (Cologne). Gefördert durch den Berlin Senate Department for Culture and Europe und das Goethe Institute Istanbul

In Kooperation mit Archive (Berlin), DEPO (Istanbul) und DOMiD – Museum und Dokumentationszentrum für die Migration in Deutschland, Köln. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen der Spartenoffenen Förderung und mit freundlicher Unterstützung vom Goethe Institut Istanbul.