Über

bi’baxchange strebt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Akteur*innen und Initiativen aus unterschiedlichen Disziplinen der Kunst und Wissenschaft an. Ausgehend von interdisziplinären und transnationalen Kooperationsprojekten sucht bi’baxchange den Austausch von Ideen, Perspektiven und Know-How. In Lecture-Performances, Pop-Up-Ausstellungen, Lesungen und Präsentationen fokussiert sich das Programm auf die dezentrale, rhizomhafte Verbindung von Kunst, Design, Wissenschaft, Partizipation, Stadtraum und lokalem Engagement.

 

Reihen/ Veranstaltungen
bis

FAVA CONNECTION

Die kulturellen und historischen Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei

Kuratiert von Pegah Keshmirshekan und Umut Azad Akkel

mehr

Zum Archiv

Veranstaltungen

Launch Gathering

awhām Issue #3

Awhām wird ihre neue Ausgabe bei Sinema Transtopia am 28. Oktober vorstellen! 

awhām ist ein in Berlin ansässiges, jährlich erscheinendes Printmagazin, das in Kultur investiert und darauf abzielt, die Sichtbarkeit von Künstlern und Talenten mit Migrantenbiografien zu erhöhen. 

Thema von Ausgabe Nr. 3 ist "Künstlerkritik". Kunst und Kultur waren schon immer mächtige Mittel, die von repressiven Regimes mobilisiert wurden, um ihre Verbrechen zu beschönigen und ihre Absichten durchzusetzen. Die Kommerzialisierung von Kunst und der um sie herum geschaffene Wert fördert Selbstzensur und Anpassung um des Verkaufs willen, der Gewährung von Fördermitteln oder der Entgegennahme von Preisen willen. Gibt es im kapitalistischen Realismus noch Raum für Künstlerkritik? Wenn ja, in welcher Form? Und wie überlebt sie? 

Unsere dritte Ausgabe enthält Anadol, Akdar, Aude Nasr, Deniz Örs, Firas Shahdeh, Iskandar Ahmad Abdalla, Lexi Sun, Janset Genel, Ozan Tekin,Rami Shalati, Shahd Abusalama, Thoom, Yehudit Yinhar,Yelta Köm, Zeynep Yesim Ozkanca

Musik von
C1kollektiv
Ozan Tekin 

Eine Lesung von 
Iskandar Ahmad Abdalla

Die neue Ausgabe von awhām kann jetzt auf awham.bigcartel.com vorbestellt werden und wird auf der Veranstaltung zum Kauf angeboten. 

Eine sanfte Erinnerung daran, dass es aufgrund der SARS-CoV-2-Infektionsschutzverordnung obligatorisch ist, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Bitte bringen Sie eine Gesichtsmaske mit, halten Sie einen Sicherheitsabstand ein und bleiben Sie zu Hause, wenn Sie sich krank fühlen.