Über

bi’baxchange strebt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Akteur*innen und Initiativen aus unterschiedlichen Disziplinen der Kunst und Wissenschaft an. Ausgehend von interdisziplinären und transnationalen Kooperationsprojekten sucht bi’baxchange den Austausch von Ideen, Perspektiven und Know-How. In Lecture-Performances, Pop-Up-Ausstellungen, Lesungen und Präsentationen fokussiert sich das Programm auf die dezentrale, rhizomhafte Verbindung von Kunst, Design, Wissenschaft, Partizipation, Stadtraum und lokalem Engagement.

 

Reihen/ Veranstaltungen
bis

Kooperationspartner 140journos

Von Çağdaş Erdoğan

mehr
Almanya'dan Sevgiler | From Almanya with Love

Für die Kurzfilmreihe Almanya'dan Sevgiler | From Almanya with Love kooperiert bi’bak mit dem bekanntesten „Counter-Media“-Kanal aus der Türkei, 140journos. Die Serie zeigt sechs Minidokumentarfilme unter der Regie von Çağdaş Erdoğan, die eine Vielzahl von Migrationsgeschichten aus der Türkei nach Deutschland in Vergangenheit und Gegenwart portraitieren.

Turbulente Politik spielte im Laufe des letzten Jahrhunderts eine wichtige Rolle bei der Gestaltung der transnationalen Migrationsbewegungen zwischen der Türkei und Deutschland. Die sogenannten Gastarbeiter*innen, die nach 1961 in die Bundesrepublik kamen, um die Nachkriegsökonomie aufzubauen, begründeten die bislang größte ethnische Minderheit in Deutschland. Die gewalttätigen ideologischen Auseinandersetzungen der 1970er Jahre oder die repressive Politik der 1990er Jahren in der Türkei führten dazu, dass zahlreiche, meist linksgerichtete und kurdische Asylsuchende nach Deutschland kamen. Heute lässt sich eine neue Gruppe von Migrant*innen aus der Türkei hauptsächlich in Berlin nieder. Diese Journalist*innen, Künstler*innen, Akademiker*innen und jungen Fachkräfte entgehen einer andauernden Verfolgung und suchen nach einer besseren Zukunft. In seinen Filmen untersucht Çağdaş Erdoğan eine vielfältige Auswahl von Hintergründen und Geschichten der Migration aus der Türkei nach Deutschland und bringt Gegenerzählungen gegen dominante Stereotype ans Licht.

Çağdaş Erdoğan, 1992 in der Osttürkei geboren, ist Fotograf und Künstler. Als Fotojournalist konzentriert sich seine Arbeit auf Minderheiten im Nahen Osten. Seine Arbeiten wurden in weltweit führenden Zeitungen und Magazinen wie der New York Times, Stern, dem British Journal of Photography, der Times, dem Guardian, dem Iz Magazine und vielen weiteren veröffentlicht. Er wurde vom British Journal of Photography unter den "Ones to Watch in 2017" gelistet. Sein erstes Fotobuch mit dem Titel Control wurde bei Akina Books veröffentlicht. Er arbeitet mit dem Videokollektiv 140journos zusammen und ist seit Oktober 2019 Stipendiat bei bi’bak.

Zu den Veranstaltungen

Zum Archiv

bis

FAVA CONNECTION

Die kulturellen und historischen Beziehungen zwischen Griechenland und der Türkei

Kuratiert von Pegah Keshmirshekan und Umut Azad Akkel

mehr

Zum Archiv

Veranstaltungen