Über

bi’bakwerk arbeitet mit innovativen ortsbezogenen Vermittlungskonzepten, die auf eine gleichberechtigte Beteiligung und den Austausch von Ideen, Wissen und Kreativität zielen. Unsere Workshops sind generationsübergreifend und konzentrieren sich auf Themen, die sich aus der unmittelbaren Nachbarschaft ergeben.

Workshops
bis

bi’bar - The Bar Workshop

Gestaltung einer Bar für SİNEMA TRANSTOPIA

Konzept von Yelta Köm und Herkes İçin Mimarlık – Architecture for All

mehr

Zum Archiv

Veranstaltungen
bis

Lichttisch-Animationen

Workshopleitung Julia Kapelle

TRICKMISCH WERKSTATT

Offenes Workshopangebot für Kinder und Erwachsene 

Samstag den 04.12.2021 von 11:00 - 17:00

Workshopleitung Julia Kapelle

Zum Anmeldungsformular hier

Mehr als je zuvor ist unsere Welt durch Mobilität bestimmt. Wer jedoch reisen darf und wer nicht ist ungleich reglementiert - durch Visa, Pässe, Einreiseregelungen und vieles mehr. Ganz andere Regeln gelten für Waren, die sich in globalen Handelsnetzen bewegen. Für die Trickmisch Werkstatt laden wir für einen Samstagnachmittag Kinder und Eltern ein, verschiedene Formen des Unterwegsseins zu beschreiben, zu bebildern und in kleinen Trickfilmen auf dem Lichttisch zu animieren. Zwei Stationen helfen euch, Wortmaterial für eure Trickfilme zu finden. Wir stempeln Schlangengedichte á la Meret Oppenheim oder bilden absurde Wortkombinationen wie die Surrealist*innen. Die erfundenen Texte werden schließlich als Trickfilm-Geschichten animiert. 

Julia Kapelle studierte Film und Fotografie (visuelle Kommunikation) an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg und der UdK am Institut für Kunst im Kontext. In ihren künstlerischen Arbeiten beschäftigt sie sich mit der medialen Bildproduktion und Prozessen der kollektiven Autor*innenschaft. 

Mit Trickmisch werden seit 2014 zusammen mit geflüchteten Schüler*innen aus Willkommensklassen allerlei Geschichten mit Tricktischen, Film-Schnittplätzen, einem Mini-Aufnahmestudio und einem Koffer voller Scherenschnittfiguren geschnitten und animiert.

Gefördert durch den Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung des Bezirksamt Mitte FS3 und den Berliner Projektfonds Urbane Praxis