Über

bi’baxchange strebt die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Akteur*innen und Initiativen aus unterschiedlichen Disziplinen der Kunst und Wissenschaft an. Ausgehend von interdisziplinären und transnationalen Kooperationsprojekten sucht bi’baxchange den Austausch von Ideen, Perspektiven und Know-How. In Lecture-Performances, Pop-Up-Ausstellungen, Lesungen und Präsentationen fokussiert sich das Programm auf die dezentrale, rhizomhafte Verbindung von Kunst, Design, Wissenschaft, Partizipation, Stadtraum und lokalem Engagement.

 

Reihen/ Veranstaltungen

Interaktive Zweikanal-Videoinstallation auf der Fassade

frontend.im_anschluss_x. Sina Ataeian Dena

bis
mehr
Common Visions Berlin

Common Visions Berlin ist ein Freiraum, der unseren Freund*innen und Genossen*innen gewidmet ist. In unregelmäßig stattfindenden Veranstaltungen wie Filmvorführungen, Diskussionen und Vorträgen wird das SİNEMA TRANSTOPIA von befreundeten Organisationen und Initiativen bespielt, die mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Sichtbarkeit der transnationalen Stadtgesellschaft in Berlin leisten. Denn wir sind überzeugt, nur in Allianzen und Kollaborationen kommen wir voran. Denn, wie ein türkisches Sprichwort sagt: „Was kann eine Hand überhaupt ausrichten? Nur zwei Hände erzeugen einen Klang.“ Es ist dieses Zusammenspiel, dem wir uns mit Common Visions Berlin widmen wollen – für einen Raum des Austauschs und der Solidarität, der zusammenführt, inspiriert und ermutigt.

Zu den Veranstaltungen

Zum Archiv

Veranstaltungen

frontend.im_anschluss_x. Pisitakun

Live-Musik Performance von Pisitakun

Da sich die thailändische Geschichte nach dem Militärputsch vom 22. Mai 2014 - dem dreizehnten seit dem Ende der absoluten Monarchie im Jahr 1932 - derzeit unter Kriegsrecht entfaltet, stellt Pisitakuns Praxis einen entscheidenden Bruch mit vielen seiner thailändischen Kollegen dar: Er stellt grundlegende und zunehmend universelle Werte in Frage, ohne lediglich die Tatsache der Korruption anzuprangern oder nette Beschwichtigungen anzubieten. Pisitakuns Arbeiten beruhen auf politischen Spekulationen und den äußeren und inneren Frustrationen, denen Künstler ausgesetzt sind.

Pisitakun kommt aus Bangkok, Thailand. Er begann 2014, bildende Kunst und Musik zu schaffen und interessiert sich für Musik in verschiedenen Medienumfeldern. In seinen Liedern verwendet er eine Vielzahl von Inspirationen, wie historische Ereignisse, synthetische Klänge und verschiedene Musikinstrumente. Im Jahr 2016 schuf der das Album "Black Country". In diesem Album erzählt Pisitakun von einem Land voller Dialoge zwischen dunklen Stimmen. Derzeit befindet er sich als Artist-in-Residency in Portugal.

OmeU

Community-Screening “Major Feelings” - Vier Kurzfilme aus der Asiatisch-Deutschen Diaspora

Im Rahmen des Kurzfilm-Workshops „Minor Feelings“ haben zehn Teilnehmende aus der Asiatisch-Deutschen Community vier Kurzfilme erstellt. Der Workshop wurde geleitet von Monica Tedja (Soy Division Berlin) und Dieu Hao Do (BAFNET).

Als eine filmische Übung zur Wahrnehmung und Repräsentation der eigenen Subjektivität konnten die Teilnehmenden in der Workshopwoche ihre Identitäten erforschen, um ihre Geschichten mit einfachen filmischen Mitteln sichtbar zu machen.

Der Workshop hatte das Ziel, sowohl technisches als auch methodisches Wissen zur Erstellung eines Kurzfilms zu vermitteln und gleichzeitig die praktische Umsetzung einer eigenen Kurzfilmidee zu ermöglichen. Dabei waren der Austausch und die Vernetzung der Teilnehmenden mit der Workshop-Leitung sowie untereinander ein wesentlicher Bestandteil des Programms.

COMMUNITY EVENT: Das Screening ist ein Community-Event für Personen, die sich selbst als BPoC bzw. Personen mit Rassismus-/Antisemitismuserfahrung identifizieren sowie deren Freund:innen.