Reihen
bis

Beyond the War

Syrische Gesellschaft und Politik vor und nach 2011

Von Amer Katbeh

mehr
bis

BITTER THINGS

Narrative und Erinnerungen transnationaler Familien

Kuratiert von Malve Lippmann und Can Sungu

mehr

Skin

#95

Regie Afraa Batous Syrien, Libanon 2015

82 min., OmeU

Im Anschluss Gespräch mit Lisa Jöris und Afraa Batous

bis

KuirFest Berlin 2019

Queer Feminist Rebels

Kuratiert von Pembe Hayat KuirFest / Pink Life QueerFest, Esma Akyel und Esra Özban

mehr
KuirFest Berlin 2019

KuirFest Berlin überschreitet Grenzen und schafft neue Räume für transnationale Solidarität gegen das unbefristete Verbot von LGBTI+ Veranstaltungen in Ankara. Mit dem Programm „Queer Feminist Rebels“ präsentiert KuirFest Berlin – Queer Feminist Rebels eine Reihe von Filmen, Gesprächen, Performances und Workshops. Kuratiert von Esra Özban und Esma Akyel von Pembe Hayat KuirFest gehören Dokumentarfilme, Spielfilme, Kurzfilme, Webserien und experimentelle Arbeiten von weiblichen, nicht-binären und trans-Filmemacher*innen zum Programm.

Das Mainstream-LGBTI+ Kino wird stark von cis-männlichen Filmemachern und Schauspielern dominiert, die cis-männliche Erzählungen reproduzieren. Wie in allen anderen Lebensbereichen auch, müssen weibliche, nicht-binäre und Trans-Personen hinter den heteropatriarchalen Strukturen zurücktreten, an deren Spitze Cis-Männer stehen. Queerfeministische Filmemacher*innen rebellieren gegen diese etablierten Kräfte der Unterdrückung und Macht, indem sie die Normen umkehren und die Existenz von Queers auf und außerhalb der Leinwand rekonstruieren. Mit dem Programm KuirFest Berlin: Queer Feminist Rebels wollen wir Filme und Filmemacher*innen sowie Aktivist*innen zusammenbringen, um queerfeministische Perspektiven auf Geschlecht und Sexualität im Kino und darüber hinaus zu erkunden und ein transitives und fließendes Verständnis von Zeit, Raum, Identität und Sexualität vorzuschlagen.

KuirFest Berlin zeigt eine Auswahl konventionsbrechender queerfeministischer Filme. Im Anschluss an die Filme laden wir zur Diskussion mit internationalen Gästen ein. Darüber hinaus wird die Reihe ergänzt durch Workshops und Partys.

Gefördert von Berliner Senat für Kultur und Europa und Hannchen-Mehrzweck-Stiftung.

Esma Akyel studierte Medien- und Bildwissenschaften an der Bilkent University und schloss mit einer Masterarbeit zum Thema Repetition in Film Form: The Case of Kim Ki-duk ab. Sie arbeiteten als social cohesion officer bei SGDD-ASAM, einem Verein zur Unterstützung von Geflüchteten in der Türkei. Esma arbeitet jetzt als Festival-Koordinator*in vom Pembe Hayat KuirFest. Sie sind auch Mitglied des Dramaqueer Art Collective.

Esra Özban studierte Wirtschaft an der Bogazici University in Istanbul, und Film and Screen Studies am Goldsmiths College, University of London. Esra Özban leitet das Festival Pembe Hayat KuirFest und arbeitet dort im Bereich Programm und Koordination seit 2014. Esra unterrichtet im Bereich Film an der Bilkent Universität und TED Universität und ist Mitglied des Atina Collectives.

Pembe Hayat KuirFest / Pink Life QueerFest, organisiert von der Pembe Hayat LGBTI + Solidarity Association, zielt darauf ab, Geschlechterrollen für Diskussionen zu öffnen, die Sichtbarkeit der LGBTI + -Kultur und ihrer Organisationen zu erhöhen, Räume des Selbstausdrucks zu schaffen und die Sichtbarkeit von queerer Politik zu erhöhen. Das Festival nutzt den Einfluss der Künste und bietet Dialogräume für Produktionen und Diskussionen von queerer Kunst und queerem Kino.

Zu den Veranstaltungen

bis

FREUNDSCHAFT AUF ZEIT

Vertragsarbeit und Internationalismus in der DDR

Kuratiert von Tobias Hering und Sun-ju Choi

mehr

Regie Furqan Faridi, Ashfaque EJ, Shaheen Ahmed und Vishu Sejwal Indien 2019

43, OmeU

Im Anschluss Gespräch mit Shivramkrishna Patil und Susanne Gupta

Regie Aylin Kuryel und Fırat Yücel Türkei 2019

57 min, OmeU

Im Anschluss Gespräch mit Aylin Kuryel und Fırat Yücel

Filme

Regie Soda _Jerk Australien 2018

54 min., OmeU

Im Anschluss Gespräch mit Bartholomew Sammut und Soda_Jerk

TERROR NULLIUS

Zu gleichen Teilen politische Satire, Öko-Horror und Roadmovie, präsentiert Terror Nullius eine Welt, in der sich Minderheiten und Tiere verschwören und nicht so nette weiße Männer an letzter Stelle kommen. Wo es an idyllischen Stränden zu race-riots kommt, werden die Liebesrechte der Regierungen abgefragt und die Gefahren der Hypermaskulinität nur durch den andauernden Schrecken des australischen Kolonialmythos von Terra Nullius überschattet.

Statement der Kurator*innen Esra Özban und Esma Akyel:

Terror Nullius, ein Beispiel für queeres Kino, das durch seinen außergewöhnlichen formalen Stil sowie durch seinen antikolonialen und feministischen Inhalt auffällt, „terrorisiert "die Kolonialgeschichte Australiens und seine eigene Film- und Fernsehgeschichte, indem es sie instumentalisiert und aufmischt. Der aus drei Teilen bestehende Film verwandelt die Minderheiten der australischen Kinogeschichte in Rächer*innen und Rebell*innen, indem er dank seines dekonstruktiven Schnitts die Kontexte verändert und kritische Bilder schafft, die die fraglichen Verbrechen aufdecken.“

Trailer

Bartholomew Sammut wurde 2000 bei den Warner Roadshow New QLD Filmmakers Awards als "vielversprechendste*r neuer Filmemacher*in" ausgezeichnet. Bartholomew produzierte eine Reihe von Kurzfilmen, Dokumentarfilmen und Theateraufführungen und arbeitete für verschiedene Kurzfilmfestivals. Außerdem kuratierte Bartholomew externe Filmprogramme für andere Festivals und gründete 2015 den Queer Short Film Fund, eine Initiative des XPOSED International Queer Film Festival. Im Jahr 2019 war Bartholomew auch Mitglied des Berlinale Series Selection Committee und entwickelt derzeit seinen ersten Spielfilm. Bartholomew weiß nicht, welches Pronomen Bartholomew verwenden soll, und verwendet deswegen alle.

Soda_Jerk ist ein Zwei-Personen-Kunstkollektiv, das an der Schnittstelle von dokumentarischer und spekulativer Fiktion arbeitet. Sie interessieren sich grundsätzlich für die Politik der Bilder: wie sie zirkulieren, wem sie nützen und wie sie rückgängig gemacht werden können. Die vorwiegend mit Videos arbeitenden Projekte bestanden aus Schnitttexten, Manifesten, Bildschirmschonern und Vortragsaufführungen. Sie wurden 2002 in Sydney gegründet und sind seit 2012 in New York ansässig.

SO36

KUIRFEST BERLIN OPENING PARTY

KuirFest Berlin kehrt zurück, um sich mit dominanten Filmemacher- und Mainstream-LGBTI+ Vertretungen zu beschäftigen. Zur Eröffnungsparty präsentieren wir die bekanntesten Queer Performer*innen und DJs aus der Türkei.

Auf der KuirFest Berlin Opening Party findet die erste Berlin-Show der Gruppe Korospular statt. Zu diesem radikalen und humorvollen Queer-Chor aus Istanbul gesellt sich später Gazino Neukölln auf die Bühne, der ihre meist türkischen queeren Kitsch-Hits spielt. Die Party wird bis in die frühen Morgenstunden mit DJ-Sets der Stars von Istanbuls Lubunya-Nachtleben fortgesetzt: Şevval Kılıç, Samy Winehouse und Elif KK!

KuirFest Berlin wird präsentiert von Pembe Hayat KuirFest - Pink Life Queer Fest und bi’bak, in transnationaler Solidarität gegen das „unbefristete Verbot" von LGBTI+ Veranstaltungen in Ankara.

Korospular ist ein queerfeministischer Chor, der von einer Gruppe von Künstler*innen und Aktivist*innen in Istanbul gegründet wurde. Sie interpretieren die bereits existierenden Songs mit lubunca (ein Slang, der unter queeren Leuten in der Türkei verwendet wird) neu. Es gibt keine Hierarchie zwischen den Chormitglieder*innen und keine festen Mitglieder*innen in der Gruppe. Der Chor ist offen, mit neuen Mitglieder*innen zu wachsen. Sie treten in menschenrechtsbasierten queeren und feministischen Solidaritäts-Veranstaltungen auf. Korospular konzentriert sich auf Solidarität und queere Freude, anstatt perfekte Musik zu machen. Sie machen das Publikum zu einem Teil dieser Erfahrung in den Shows.

Gazino Neukölln ist eine in Berlin ansässige Band, die hauptsächlich aus der Türkei stammende Arabesque / Pop-Hits neu auflegt und mixt. Die Band besteht aus Frauen und nicht-binären Mitglieder*innen, die Berlin in den letzten zehn Jahren zu ihrem Wohnort gemacht haben. „Gazino" bezieht sich auf eine bestimmte Art von Veranstaltungsorten und Unterhaltungsformaten in den frühen 1930er Jahren in Istanbul, das später auf andere Metropolen in der Türkei ausgeweitet wurde. Mit dieser Inspiration zielt Gazino Neukölln darauf ab, eine glamouröse, kitschige, vielfältige und aufrichtige Atmosphäre zu schaffen und gleichzeitig die von der Gazino-Kultur ausgehende Hybridität beizubehalten, indem verschiedene Musikgenres in verschiedenen Regionen und Geschichten miteinander verschmolzen werden. In dieser Hybridität spürt und folgt Gazino Neukölln dem queeren Potenzial des Musizierens.

Şevval Kılıç ist ein*e in Istanbul ansässige*r DJ und Trans Rights-Aktivist*in. Şevval spielt verschiedene Formen von melodischem Techno und House. Şevval lernte das DJing intuitiv und tritt auf queeren Partys in Istanbul und gelegentlich in Berlin auf.

Samy Wine House (Sema Semih) ist Projektkoordinatorin am Exzellenzzentrum für Gender- und Frauenstudien der Sabancı-Universität (Su Gender). Seit 2016 arbeitet sie in den Projekten Transformativer Aktivismus: Gender und Politik neu denken (2017-…) und Curious Steps: Gender and Memory Walks. Seit 2005 performte sie in den Fluxus-Remakes vom Istanbul Queer Art Collective, ortsspezifischen Performances von Tuğçe-Tuna-Tanzprojekten und Tanzmusikshows des Ensembles für darstellende Künste der Universität Boğaziçi. Sie ist Hatha-Yogalehrerin, zertifizierte Geschichtenerzählerin und Gründungsmitglied von Queerwaves, einem DJ-Kollektiv mit dem Ziel, queeren Menschen in Istanbul alternative Unterhaltungs- und Solidaritätsräume zu bieten.

Elif KK ist Künstler*in und DJ in Istanbul. Seit 2010 haben sie mehrfach an der Koordination von Istanbul Pride teilgenommen und waren aktives Mitglied des LGBTI + -Verbandes LambdaIstanbul. Neben ihrem Engagement in der Queer-Politik waren sie an Kollektiven der Queer Art beteiligt, indem sie verschiedene Ausstellungen organisierten und / oder in diesen präsent waren. Sie begannen 2012 bei den Solidaritätspartys von LambdaIstanbul für die Istanbul Pride Week aufzulegen und treten seitdem kontinuierlich bei queeren Kulturveranstaltungen in Istanbul auf.

Die KuirFest Opening Party wird von Musicboard Berlin unterstützt.
Vielen Dank an Rüzgâr Buşki für die Illustration und Unterstützung.

Regie Nalan Turkei

OmeU

Im Anschluss Gespräch mit Sude Derin und Nalan

PEMBE HAYAT ONLINE

Vegan Inclusive Trans Cake und mehr: Pembe Hayat Online

Nach den Verboten des Gouverneurs von Ankara gegen alle öffentlichen Veranstaltungen im Zusammenhang mit LGBTI+ im November 2017 beschloss die Pembe Hayat LGBTI + Solidarity Association, Online-Kanäle als Instrument für Videoaktivismus zu nutzen, um die Community zu motivieren, die sonst nicht zusammenkommen könnte. Der Online-Kanal von Pembe Hayat wurde zu einem Performance-Raum und zu einem alternativen Widerstandsmedium für die Trans-Community. Die Auswahl setzt sich aus mehreren Videos mit unterschiedlichen Themen und Formen zusammen. Ein Transperson geht zu einer Inspektion, backt einen speziellen Kuchen und macht „madi“ -Kommentare (Trolling). Die Pembe Hayat-Videos werden zum ersten Mal mit englischen Untertiteln gezeigt.

Nalan ist trans und Videoaktivistin. In ihrer Freizeit, in der sie die Koketterie nicht als Waffe gegen Hass einsetzen kann, experimentiert sie mit der Kamera durch Schneiden, Patchen und Montieren. Jetzt arbeitet sie mit Pembe Hayat, und in der Zwischenzeit filmt und schneidet sie.

Sude Derin ist eine 20-jährige Transaktivistin und seit ihrem 16. Lebensjahr bei Pembe Hayat beschäftigt. Sie berät Gleichaltrige zu Prozessen der Geschlechtsumwandlung innerhalb von Pembe Hayat.

Pembe Hayat Online-Kanal

Sude Derin ist eine 20-jährige Transaktivistin. Sie arbeitet seit vier Jahren bei der Pembe Hayat LGBTİ + Solidarity Association. Mit 16 Jahren engagierte sie sich beim Pembe Hayat KuirFest und ist seitdem eine Aktivistin der LGBTI + -Bewegung. Sie berät Gleichaltrige bei Pembe Hayat zum Prozess der Geschlechtsumwandlung.

Nalan ist trans und Video-Aktivistin. In ihrer Freizeit, wenn sie nicht ihre gerade mit ihrer Koketterie gegen Hass kämpft, experimentiert sie mit der Kamera durch Cutting, Patching und Montage. Zur Zeit transformiert sie bei Pembe Hayat und dreht und schneidet in der Zwischenzeit.

OmeU

queer feminist her*stories

Als Gegenansage zum Begriff „History" (männlich lesbar als „Seine Geschichte") bringt diese Auswahl Kurzfilme zusammen, die als queerfeministische Interventionen gelesen werden können. Anders als die konventionelle Geschichtsschreibung sind die Filme eine Einladung, kollektiv über queerfeministische Geschichte, nonlineare, nicht hegemonielle „her*story" sowie die Sichtbarmachung und Neuschreibung queerer Vergangenheit und Zukunft nachzudenken.

Filme:

Something Said, Jay Bernard, UK, 2017, 8 min
Rüya, Sinan Göknur, Turkey, 2018,  2 min 30 seconds
Reality Fragment 160921, Qigemu, USA/Sweden, 2017, 13 min
LYING WOMEN, Deborah Kelly, Australia, 2016, 3 min
Reclaiming Intersex, Gabrielle Le Roux & Nthabiseng Mokoena, South Africa, 2016, 28 min
These are My Hands, Evi Tsiligaridou, UK, 2018, 8 min
Archive of Feelings: Radical Compassion, Gizem Aksu,  Turkey, 2018, 10 min

Im Kontext des aktuellen Aufschwungs der extrem Rechten und der Tragödie von Grenfell ist Something Said ein imaginativer, gestenreicher Brief an Yvonne Ruddock, eine 16-Jährige, die in der Nacht des Feuers ihren Geburtstag feierte. Rüya ist ein queerer Traum, der aus dem realen, unwirklichen Stadtbild Istanbuls erwächst, wo Leid und Freude nebeneinander existieren. Reality Fragment 160921 folgt zwei Personen in ihrem Prozess des Realitätenkuratierens und deckt dabei die behutsame Kultivierung unserer eigenen Geschichten auf. LYING WOMEN widmet sich den bekanntesten Akten der Kunstgeschichte und spielt mit dem Gedanken ihrer Flucht aus dem jahrhundertealten kolonialen Heteropartriarchat. „Ich wurde in eine Welt geboren, die sagt: Du existierst nicht, du solltest nicht existieren, du kannst nicht existieren.", sagt Nthabiseng Mokoena, eine intersexuelle Person in Südafrika 1978. Reclaiming Intersex erzählt ihre Geschichte. These Are My Hands ist die sehr persönliche Geschichte eines Trans-Körpers, in dem Schmerz, Widerstand, Macht und Liebe sich zu einem visuellen Gedicht vermengen, geschrieben und gesprochen von Drehbuchschreiber Jo Clifford. Während die Welt dazu neigt, ihre Grenzen, konfliktreichen Diskurse und neoliberale Gewalt zu verschärfen, erinnert uns Archive of Feelings: Radical Compassion an die endlosen Welten, die existieren.

Im Anschluss an das Screening findet eine Diskussion und ein interaktives Spiel zu queeren, feministischen „her*stories" statt, moderiert von Zeynep Dişbudak, Esma Akyel und Esra Özban.

Regie Ulaş Dutlu Turkei 2014

60 min., OmeU

Im Anschluss Gespräch mit Rüzgâr Buşki und Ulaş Dutlu

VOLTRANS

Voltrans ist eine Initiative für Transmänner in der Türkei. Sie setzt sich aus drei Transmännern zusammen, die sich 2007 gefunden haben. Das Dokumentationsprojekt entstand, um die Geschichten von Transmännern sichtbar zu machen und die Erfahrungen und Probleme dieser Menschen zu teilen. Im Film Voltrans, der seit März 2012 gedreht wird, erzählen die Transaktivisten aufrichtig, was es bedeutet, ein Transmann in einer heterosexistischen und transphobischen Gesellschaft zu sein, die auf einem binären Geschlechtssystem beruht und wie sie gegen Stereotype der Männlichkeit und „Trans-Manhood" vorgehen.

Statement der Kurator*innen Esra Özban and Esma Akyel:

„Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von Voltrans – der ersten Initiative für Transmänner in der Türkei – aus erster Hand, durch ihre Gründer und LGBTI+ Aktivisten. Sie sprechen darüber, wie sie zusammengekommen sind und wie die Initiative LGBTI+, feministische und transfeministische Bewegungen in der Türkei beeinflusst hat."

Trailer

Rüzgâr Buşki ist Künstler, Regisseur und Produzent aus Istanbul. Seine künstlerische Praxis variiert zwischen Grafik, Performance, Video und Film. Er studierte Journalistik an der Universität Istanbul. Seit 2011 studiert er Multimedia an der Universität der Künste Berlin in der Klasse von Prof. Dr. Hito Steyerl. Er ist einer der Gründer von Kanka Productions, einem transfeministischen Produktionskollektiv für Empowerment von Frauen und Transsexuellen in den Bereichen bildende und darstellende Kunst. #direnayol, sein erster Dokumentarfilm mit Kanka Productions, feierte am 15. !f Istanbul Independent Film Festival seine Weltpremiere. Gegenwärtig arbeitet er an seiner zweiten Spielfilm-Hybriddokumentation über queere Trauer-Praktiken aus der Türkei.

Ulaş Dutlu, born in Eskişehir in 1987, graduated from the Department of Turkish Language and Literature at Eskişehir Osmangazi University and worked as a text writer for advertisement agencies for three years. Having worked as a boom operator in the cinema sector between 2011-2013, Ulaş Dutlu keeps on conducting studies on sound. He worked as a sound technician for the 2013 documentary titled “Diren Ayol”, a Turkish-German co-production. Voltrans is his first feature documentary film.

Regie Sydney Freeland USA 2016

60 min., OmeU

Im Anschluss Gespräch mit Dr. Mijke van der Drift

HER STORY

Her Story ist eine Webserie über zwei Transfrauen in Los Angeles, die in Sachen Liebe schon aufgegeben haben. Violet fühlt sich zu Allie hingezogen, eine Journalistin, die sie für ein Interview anspricht. Die Karrierefrau Paige trifft derweil James, den ersten Mann seit Jahren, dem sie Vertrauen schenken könnte. Werden sie riskieren, dass das, was sie sind, dem, was sie wollen, in die Quere kommt?

Zum Trailer

Statement der Kurator*innen Esra Özban and Esma Akyel:

„Transfrauen in den Medien waren lange Zeit Pointen, Mörderinnen, städtischer Colorit, erbärmliche Tragödien und gefährliche Sirenen. Selten waren sie komplexe Charaktere, die lachen, kämpfen und wachsen, die Stärke in der Schwesternschaft teilen, die Liebe suchen und finden. Her Story zeigt die einzigartigen, komplizierten und sehr menschlichen Frauen in queeren Gemeinschaften und untersucht, wie diese Frauen durch die Schnittstellen von Labelidentität und Liebe navigieren. Her Story wurde von Jen Richards und Laura Zak in Zusammenarbeit mit Sydney Freeland (Drunktowns Finest) und Bérénice Evenos Kamera geschrieben. Produziert wurde die Serie von Katherine Fisher / Speed of Joy Productions. Her Story zeigt überwiegend LGBTQ-Frauen auf und außerhalb der Leinwand.”

Dr. Mijke van der Drift unterrichtet am Goldsmiths College der University of London, der School for New Dance Development, und der Royal Academy of Art, Den Hague. Sie bereiten zur Zeit ihr Buch Nonnormative Ethics zur Veröffentlichung vor. Mijke arbeitet international zum radikalen Transfeminismus und ist Mitherausgeber*in des radical transfeminism zine. Mijke van der Drifts und Alex Reuters zweiter Film A Way of Dying... ist aktuell auf Tour.

Regie Lizzie Borden USA 1983

90 min., OmeU

Im Anschluss Gespräch mit AnouchK

BORN IN FLAMES

Dieser Film erschütterte die Grundlagen der frühen Indie-Filmwelt. Der provokative, aufregende Klassiker ist eine Phantasie weiblicher Rebellion, die zehn Jahre nach einer sozialdemokratischen Kulturrevolution in Amerika spielt. Als Adelaide Norris, die schwarze radikale Gründerin der Frauenarmee, auf mysteriöse Weise getötet wird, entsteht eine vielfältige Koalition von Frauen – über die Kategorien race, class und sexuelle Vorlieben hinweg – um das System zu sprengen.

Born in Flames, das anlässlich seines 35-jährigen Bestehens in High Definition neu restauriert wurde, ist im heutigen politischen Klima noch relevanter. Erhalten durch Anthology Film Archives mit Restaurierungsmitteln der Hollywood Foreign Press Association und der Film Foundation.

AnouchK, nicht binär, ist eines der sechs Mitglieder*innen des Teams von TransFormations - Trans* Film Festival Berlin.

TransFormations - Trans* Film Festival Berlin ist ein alle zwei Jahre stattfindendes gemeinschaftliches Festival, das von einem Team aus Schwarzen und PoC, trans und genderverneinenden Personen organisiert wird. Das Festival ist bestrebt, eine breite Palette von Filmen, Kunstwerken und Performances aus verschiedenen Regionen und Kontexten zusammenzubringen, um das Erbe und die Visionen von Schwarzen, Indigenen, PoC, Armen und Arbeiter*innen, Menschen mit Behinderungen und Migrant*innen innerhalb der Region zu feiern, gerahmt durch queer, trans* und inter Vergangenheiten, Gegenwarten und Zukünfte.

In Kooperation mit dem TransFormations - Trans * Film Festival Berlin.

AnouchK, non binaire, ist eines der 6 Mitglieder*innen des Teams vom TransFormations - Trans* Film Festival Berlin (TFFB). Das Organisationsteam aus Black & PoC trans*, Two-Spirit, nicht genderkonformen Menschen möchte eine Veränderung bewirken, indem es einen Raum für intersektionale Filme aus der Perspektive von Black, Indigenous und PoC-Leuten oder aus trans* und / oder gender-varianten Erfahrungen schafft und erhält.

Raumerweiterungshalle

KUIRFEST BERLIN CLOSING PARTY

KuirFest Berlin 2019 endet mit einer spektakulären Party in der transfeministischen DIY-Raumerweiterungshalle am Ostkreuz. Mit Live-Auftritten der Hip-Hop-Stars Ebow, Säye Skye und Alice Dee, gemischt mit Dirty Drag-Shows und einer Live-Elektro-Performance von 6zm mit Gazino Neukölln, wird die Party mit DJ-Sets der Königinnen der elektrorientalen Musikszene Berlins fortgesetzt: DJ Ipek und DJ T**lin (queeriental). Diese eklektische Nacht, die eine breite Palette von Genres zusammenmischt mit politischer Haltung, ist lustig, fabelhaft und ein großartiges Finale für die zweite Ausgabe des KuirFest Berlin.

Die KuirFest Berlin Closing Party wird von Musicboard Berlin unterstützt.