Reihen

EMBODIED INTERFACE

Im Anschluss Gespräch mit Catriona Shaw und Malve Lippmann

Trickfilme aus dem Mobilen Sprachlabor

Im Anschluss Gespräch mit Julia Kapelle

Ein mobiler Job-Basar für die Nachbarschaft

Im Anschluss Gespräch mit Çağın Kaya und Uygar Demoğlu

Buchpräsentation

Im Anschluss Gespräch mit Ibrahim Arslan, Jasper Kettner und Heike Kleffner

Filme

EINE REISE AN DEN MERIÇ

Im Anschluss Gespräch mit Caspar Pauli, Birgit Auf der Lauer und KABA HAT

EINE REISE AN DEN EVROS

bi’bak lädt Birgit Auf der Lauer und Caspar Pauli mit ihrem aktuellen Projekt Eine Reise an den Evros / Eine Reise an den Meriç ein.
In einem narrativen Rundgang führen die Künstler*innen durch die Installation und präsentieren dabei Objekte aus verschiedenen Ländern und ihre unsichtbaren Geschichten. Auf einer Reise entlang des Grenzflusses Evros (Meriç auf Türkisch) zwischen Griechenland und der Türkei sammelten sie mit ihren türkischen Künstlerkolleg*innen der Gruppe Kaba Hat im Sommer 2014 Dinge, Pflanzen und Müll, anhand dener sie Geschichten, Orte und Schicksale der europäischen Grenzregion dokumentierten.

Caspar Pauli arbeitet seit 2010 gemeinsam mit Birgit Auf der Lauer. Ihr Interesse gilt der künstlerischen Darstellung von geschichtlichen, ästhetischen und politischen Ebenen von urbanem und ländlichem Raum. Nach detaillierten Recherchen, arbeiten sie mit verschiedenen Ausdrucksmitteln wie Installation, Zeichnung und Performance. Für ihre Arbeiten erhalten sie regelmäßig Förderungen und Auszeichnungen. Gemeinsam mit dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum in Berlin betreiben sie den Kanuclub zur Erforschung der Stadt.

Birgit Auf der Lauer arbeitet seit 2010 gemeinsam mit Caspar Pauli. Ihr Interesse gilt der künstlerischen Darstellung von geschichtlichen, ästhetischen und politischen Ebenen von urbanem und ländlichem Raum. Nach detaillierten Recherchen arbeiten sie mit verschiedenen Ausdrucksmitteln wie Installation, Zeichnung und Performance. Für ihre Arbeiten erhalten sie regelmäßig Förderungen und Auszeichnungen. Gemeinsam mit dem Friedrichshain-Kreuzberg Museum in Berlin betreiben sie den Kanuclub zur Erforschung der Stadt.

KABA HAT ist eine Gruppe von neun Künstler*innen aus Istanbul. Sie loten die Möglichkeiten gemeinschaftlicher künstlerischer Produktion aus und suchen eine Ausstellungspraxis ausserhalb des Galerieraumes. Ihre Arbeiten befassen sich mit Fragen nach städtischer Politik, Reisen/Tourismus und den wirtschaftlichen Verstrickungen der Kunstindustrie. Dabei reichen ihre Formen von öffentlichen Videovorführungen und Performances bis zu Buch- oder Textpublikationen.