Reihen
bis
SOE Sommercamp Istanbul

Experimentieren mit bewegten Bildern und kinematografischen Apparaten

Workshopleitung Can Sungu und Malve Lippmann

bis

Ein Film-Projekt mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und ihren Vormündern

Workshopleitung Branka Pavlović, Malve Lippmann und Can Sungu

bis

DER TIGER KOMMT...

Projektreihe über das Leben des Tigers in der Fremde

Konzept von Can Sungu und Malve Lippmann

mehr
bis

Workshopleitung Tuna Arkun und Malve Lippmann

bis

Interkulturelle Koch- und Videokurse für geflüchtete und nicht-geflüchtete Jugendliche

Workshopleitung Branka Pavlović, Assibi Wartenberg und Mazhar Iqbal

bis

Eine frisierte Modellautokolonne unterwegs im Ferientransit von Berlin-Wedding nach Istanbul

Workshopleitung Tuna Arkun und Malve Lippmann

bis

Workshopleitung Prof. Hüsnü Dokak

Im Anschluss Gespräch mit Seçkin Aydın

bis

EIN INTERAKTIVES KIEZSPIEL FÜR DEN SOLDINER KIEZ

Workshopleitung Karsten Michael Drohsel

bis

Urban Commons in Berlin

Workshopleitung Yelta Köm, Merve Gül Özokcu und Herkes İçin Mimarlık – Architecture for All

Filme
bis

Workshopleitung Malve Lippmann und Can Sungu

STADTLANDSCHAFTEN

Wie sehen wir unsere eigene Stadt und wie wird sie von Tourist*innen gesehen? Was sind für uns als Anwohner*innen die wichtigsten Orte, die wir besonders lieben und ohne die wir uns unsere Stadt gar nicht vorstellen könnten? Wo aber wollen die Tourist*innen unbedingt hin, um Fotos zu schießen die beweisen: „Ich war hier"? Was bedeuten eigentlich für uns Bewohner*innen die Sehenswürdigkeiten unserer Stadt, die in Listen wie „Die 100 Orte, die man unbedingt gesehen haben muss“ stehen, die wir selber aber fast nie beachten?

In unserem Workshop beschäftigen wir uns mit (konsumorientierten) Stadt-Darstellungen und setzen uns kritisch mit dem touristischen Blick auseinander. Wir sprechen über unsere Stadt und darüber, wie wir sie sehen und erleben. Anschließend bauen wir zusammen eine transkulturelle Stadtlandschaft aus Pappkarton. Diese hybride Stadtsilhouette wächst wie eine Stadtraum-Landschaft mit jedem Workshop-Tag und jeder Teilnehmer*innen-Gruppe weiter. Dabei sind Pappkarton, Klebebänder, Schere, Cutter und Lineal genauso unser Handwerkzeug wie Beamer und verschiedene Lichtelemente, mit denen wir die Stadtarchitektur plastisch werden lassen wollen. Die mäandernde Stadtsilhouette formiert sich schließlich zu drei Räumen und dient als Hintergrund für das interaktive Spiel Klangstraße.

Ein Projekt von bi’bak in Kooperation mit dem Goethe Institut Ankara.

Im Rahmen des SOE Camp Izmir im Izmir Resim ve Heykel Müzesi.